Unruhiger extrovertierter Geist

„Der Mensch, sagen die Philosophen, ist ein exzentrisches Wesen. Er kann nicht in sich ruhen, er hält es mit sich nicht aus. Will er in Form auflaufen, muss er aus sich hinaus, muss teilnehmen am Leben anderer. Wer eine Bedeutung haben will, muss eine Bedeutung auch für andere gewinnen. Wer sich nur um sein eigenes kleines Glück kümmert, verkümmert.“ (Ludwig Hasler in der schweizer Zeitung Tagblatt 27.08.19)

Vernunft ist zum Siegen berufen

Kants solchermaßen abgewandelter kategorischer Imperativ stand am Anfang der säkularen Denkgeschichte, als eine Art Auftakt zur kritischen Selbstbeobachtung des vernunftbegabten Wesens. Nun könnte er seine Ultima Ratio sein: als letzter Anker der im kantischen Sinn Vernünftigen, als Immunisierung gegen die Egoisten, Zynikerinnen und Scheinvernünftigen, die glauben, die halbgekrümmte Erde sei in irgendeiner Weise realistisch. (Aus „Die Zeit“ 05.08.19 https://www.zeit.de/kultur/2019-07/klimakatastrophe-apokalypse-weltuntergang-hysterie-erderwaermung/komplettansicht)

Zinsen wider das Naturrecht

„Das Geld ist für den Tausch entstanden, der Zins aber weist ihm die Bestimmung an, sich durch sich selbst zu vermehren. Daher widerstreitet auch diese Erwerbsweise unter allen am weitesten dem Naturrecht.“ (Aristoteles)

Eigenes Denken ist Wissen

„Wir schulden fast all unser Wissen nicht denen, die allem zugestimmt haben, sondern denen, die unterschiedlicher Meinung waren.“ (Charles Caleb Colton 1780-1832 englischer Kleriker und Schriftsteller)

Überqualifiziert

Der Mann hatte so viel Verstand, dass er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war. (Georg Christoph Lichtenberg)

Veröffentlicht unter Arbeit